Startseite
  Archiv
  Mithran Irithal, Druidenblut
  Balthazar, Herr der Untoten
  Raziel, träger von Engelsblut
  Neferiam, Abgesandter des Fenrir
  Keiyrena - Via, Fürstin der Ebene
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/thaliev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein neuer Anfang für Innos

Der Bote ritt so schnell er konnte und ohne rast und erreichte auch schon nach kürze das Schloss welches wieder unter der Herrschaft Innos stand. Selbst jener den sie Innos nannten schien sich an der Eroberung beteiligt zu haben, denn Drachen ,welche die Kadaver von Dämonen fraßen ,verzierten die äußere Befestigungsmauer und schienen im Einklang mit den Soldaten zu leben. Keiner tat einander was.
Der Bote war anfangs etwas skeptisch als er das Schloss betrat, da er diese Kreaturen auf den Mauern noch nie zuvor aus einer solchen nähe erblickt hatte, doch empfingen ihn die Soldaten mit großer Freude.
Der Bote ging weiter bis zum obersten Befehlshaber den er finden konnte und übergab ihm die Wertsachen die der Fremde gegeben hatte. Dieser wiederum ernannte den Boten kurzerhand zum Schatzmeister des Schlosses, wodurch dieser sich sehr geehrt zu fühlen schien. Die Soldaten waren alle sehr froh und die zwei obdachlosen Völker erbaten und bekamen die Erlaubnis sich im Schloss und im Lande mit einzusiedeln.
Nun war nur noch eines zu tun, doch kurzer Hand später erschien die Person, die den Halbengel zu den Innosleuten holte. Diese Person war ein Seher und berichtete, das es absolut vorbei sei.
Raziel begann zu fliegen und landete nicht weit von der verwüsteten Stadt direkt vor der Horde Rahs betrachtete diese. Es dauerte nicht lange, als ein riesiger Lichtstrahl vom Himmel herab auf die Horde viel und diese kurzerhand unter gequälten Schreien unterzugehen schien.
Rah war bereits ein paar Meter voraus geflogen, doch nicht weit genug um dieses Getöse zu überhören. Er wandte sich um und erblickte den, den er schon zu lange suchte und schon immer zu hassen schien, doch kaum hatte er ihn erblickt so schickte er schon seine Flugarmee auf ihn los. Sie hatten ihn nicht mal angegriffen, als sie schon in alle Einzelteile zu explodieren schienen.
Wütend und enttäuscht über sein Gefolge stellte sich der ,,große Herrscher´´ Rah sich dem Halbengel persönlich entgegen, doch wollte dieser scheinbar nicht gegen ihn kämpfen und das schien Rah zu merken und sprach mit belustigter Stimme ,,hast du Angst? Oder warum kneifst du?´´. Raziel antwortete ihm gar nicht erst sondern blickte nach oben. Rah blickte hinterher und bemerkte etwas, was er noch nie zuvor ,in den 1200 Jahren in denen er lebte ,gesehen hatte. Die Erde bebte und der Himmel schien sich in zwei zu teilen. Wolken schienen von der Spalte die sich auf tat verschlungen zu werden. Die Wolken flogen viel schneller über die Welt hinweg und der Himmel schien eisblau aufzuleuchten, als plötzlich ein orangerotes Wesen aus der Spalte hervortrat. Dieses Wesen schien mit jeder Minute größer zu werden und ähnelte einem brennendem Vogel. Dieser landete direkt hinter Raziel und war zu einer beeindruckenden Größe herangewachsen. Er war bereits so groß geworden, das er mit seinem Flügel die Stadtmauer des 800 Meter entfernten Thalievs hätte berühren können. Auch wenn man ihn nie zuvor gesehen hatte, wusste man das es der Phönix sein musste, doch schien dieser zu schrumpfen und die Gestalt eines Menschen anzunehmen und auch schon eine kurze Zeit später stand ein weiterer Raziel da. Dieser trat auf Rah zu, welcher nicht wusste was er tun beziehungsweise davon halten sollte. Rah trat ein Schritt zurück doch war es bereits zu spät, denn der Phönix trat wieder aus dem Menschenkörper hervor, schien den Gott zu durchbohren und verschwand dann in dem wahren Raziel, welcher kurz aufleuchtete und die Erde wieder kurz zum beben brachte. Die Spalte im Himmel tat sich zu, als Raziel auf Rah zutrat. Über Raziel schienen die Wolken stets einen Strudel zu bilden und der folgte jedem seiner Schritte. Raziel stand vor dem verschrockenen Rah, der sich schon eine Weile nicht regte. Raziel hob seine Hand und legte sie auf Rahs Brust und sprach ein paar Sätze. Rah sah schmerzverzehrt aus als er selber in einem eisblauem Ton aufleuchtete. Als Raziel seine Hand von der Brust Rahs entfernte, schien dessen Geist der Hand zu folgen und als sie Rahs Körper verlassen hatte, versiegelte Raziel sie in einem Amulett welches er stets am Halse trug. Rahs Körper sank zu Boden und enthielt keinerlei Leben mehr. Das gleiche Geschah mit all seinen restlichen Untertanen, die ihm treu ergeben waren. Sie alle brachen auf einmal zusammen. Alle Festungen die Rah errichtet hatte, vielen in sich zusammen und begruben alles und jeden der noch in ihnen war.
Raziel legte noch einmal seine Hand auf Rahs Leichnam, welcher kurze Zeit später in Raziel verschwand. Er wandte sich um und ging zur zerstörten Stadt. Jeder der dort gestorben wart, stand auf einmal wieder auf und blickte sich verdutzt um, doch jene die unter Schutt und Asche begraben waren oder deren Körper komplett vernichtet oder verbannt wart, denen war ein Ende zwischen Leben und Tod auferlegt worden.
Raziel blickte ein paar Leute an die ihm dankbar entgegen traten, doch kurzerhand später erblickte er die Seelen Derer die zwischen Leben und Tod existierten. Er begab sich zu ihnen und ignorierte die Lebenden. Raziel griff nach den Seelen, konzentrierte sich und sprach ein paar Sätze auf einer nie gesprochenen Sprache. Die Seelen erhielten einen Körper, den eine Robe mit einem roten Vogel drauf verzierte. Kaum hatten die Seelen wieder einen Körper, verbeugten sie sich vor Raziel und breiteten die Flügel aus die Raziel ihnen mit gab. Sie hoben ab, flogen über Thaliev und verschwanden hinterm Horizont. Eine eisblaue Aura umgab sie als sie verschwanden. Raziel breitete ebenfalls seine Flügel aus und ließ die verwirrten Leute hinter und vor sich einfach stehen, als er ab hob und zu den Leuten Innos flog.
Es verging eine Weile als er dort ankam und auf einer der Mauern neben einem der Drachen landete. Der Drache war größer als die anderen und war tiefrot, wo hingegen die anderen Drachen leicht in den orangenen Ton gingen. Er lächelte leicht, als er den Drachen betrachtete ,,Innos höchst persönlich und auch noch in Drachengestalt....ich wusste ja immer das du eine schwäche für Feuerwesen hattest aber gleich ein Drache?“
Der Drache hob seine Klauen und hielt eine seiner Krallen vor sein Maul, als wolle er damit andeuten das der Halbengel ruhig sein solle.
Raziel betrachtete die Leute die sich freudig im Schlosshof herumtummelten und sprach noch einmal zu dem Drachen ,,unsere Schuldigkeit ist getan, nun liegt es wieder allein bei dir, also gib gut acht auf dein Volk“ Er breitete seine Flügel aus und verschwand ebenfalls hinterm Horizont in Richtung Thalievs.
Die wiedererweckten Seelen die bereits verschwunden waren und von Raziel ein neuen Körper bekamen, waren in einem Lande angekommen was außer dem Phönix welcher nun komplett in Raziel ruhte und seinen Anhängern, noch kein Auge erblickt hatte. Es war auf keiner Karte angedeutet, auf keinem Weg zu finden und mit keinen Augen der Welt zu sehen. Es gab nur einen Weg der einem gewährte das Land zu betreten, doch der sollte jedem Wesen, auch den Göttern, auf ewig verborgen bleiben und nur Raziel wusste wie es möglich war, denn er war einst als ein Körperloser dorthin gelangt und hat es als Nachfolger des Phönixes wieder verlassen.
11.5.07 21:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung