Startseite
  Archiv
  Mithran Irithal, Druidenblut
  Balthazar, Herr der Untoten
  Raziel, träger von Engelsblut
  Neferiam, Abgesandter des Fenrir
  Keiyrena - Via, Fürstin der Ebene
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/thaliev

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Neuer Stand der Dinge

Das Phönixwesen hob das Glas mit Wasser und leerte es in Ruhe.... Balthazar hatte er gut im Blick, auch wenn es nicht den Anschein hatte. Er hatte genau bemerkt wie dieser sich dem Halbengel näherte und was er wollte.
Er blickte kurz zum Kneipenbesitzer der vor ihm auf dem Boden lag und aus Mund und Nase blutete, als diese ,Pflanzen’ anfingen ihr Unwesen zu treiben. Die Leute in der Kneipe wurden unruhig und rannten umher. Mansche von ihnen sprangen hinter den Tresen, in der Hoffnung dort vor den Wurzeln sicher zu sein, doch als sie den Besitzer dort liegen sahen, merkte man das sie sich nicht mehr so sicher waren. Eine kurze Zeit später hörte man nun auch jene Leute schreien, welche sich hinterm Tresen versteckten. Es war eine Familie, die kurzer Hand versuchte zu flüchten. Die Familie mit den 5 Kindern rannten aus der Kneipe, wo sie kurzerhand erledigt wurden. Er beobachtete, wie Balthazar die Kneipe verlies und sich zu dem Druiden begab. Genauso spürte er wie eine der Wurzeln ihn attackierte, welche jedoch kurzerhand in Flammen aufging. Raziel stand auf und verlies die Kneipe, ohne ein Wort zu sagen, da ja weder noch wer lebte noch musste er etwas zahlen. Er sah kurz zu der Daimoness, Balthazar und dem Druiden als er seine Hand erhob und der Herr mit der Axt wieder erwachte. Er ging auf den Herrn zu und flüsterte ihm etwas ins Ohr und wies ihm eine Richtung. Der Herr griff seine Axt, rannte in ein Haus und kam mit einer roten Rüstung wieder hinaus, sattelte sein Pferd und ritt eilig davon. Raziel verbeugte sich kurz vor den Dreien und begab sich durch die Stadt, wo er immer wieder Leute ansprach, die kurz darauf alle in roten Rüstungen davon ritten und alle in die selbe Richtung. Der Halbengel breitete seine Flügel aus und verschwand in dem eisblauen Himmel.
 
 
 
Rah stimme donnerte wieder über den Hof als er den eisblauen Himmel erblickte. Er wusste genau was es zu bedeuten hatte.
Er hatte seine Männer auf dem Hof versammeln lassen und schickte sie nun in einzelnen Gruppen los in Richtung Thaliev. Es würde noch einige Tage dauern, da sie noch eine Reihe von Bergen zu überqueren haben. Die Truppen bestanden einerseits aus Menschen und andererseits aus einer Vielzahl von Dämonen. Rah rief sein Wyrm und eine ihm untergebene Gruppe von weiteren dieser Wesen. Er stieg auf und ritt auf dessen Rücken ebenfalls Richtung Thaliev. Der Wyrm auf dem Rah ritt, war pechschwarz und dessen Herz war deutlich zu erkennen und von einem roten Nebel umgeben. Der Atem dieses Wyrms schien selbst die Luft zu vereisen.  
 
Eine kurze Zeit später flog ein weißes Wesen in großer Entfernung an Rah und seinen Dienerkreaturen vorbei. Rah schien ihn nicht zu erkennen aber es war Raziel persönlich, den er schon seit Jahren jagte. Raziel hatte Rah jedoch erkannt und flog deshalb weiter zu den Soldaten Innos, um ihnen bescheid zu geben das ihr Schloss wieder frei ist.
 
Die Nachricht verbreitete Freude in den Gesichtern der Leute und doch konnten noch nicht alle zurück, da Raziel bereits die Leute aus Thaliev zurück gesandt hat. Weitere Soldaten waren auch bereits auf dem Weg zu dem Lager und Verbündete der Soldaten waren ebenfalls unterwegs um das Schloss wieder zu befreien und zu sichern.
3.4.07 15:24
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung